Tarifvertrag kuv ärzte

Tarifverträge sind rechtsverbindlich. Im privaten Sektor werden die Lohnverhandlungen auf Branchenebene koordiniert. Branchenbezogene Tarifverträge enthalten Mindeststandards, die nur zum Besseren in den unteren (Unternehmens-)Tarifverträgen geändert werden können. Im öffentlichen Sektor gibt es ein zentralisiertes System zur Festlegung von Löhnen und anderen Rechten. Der Haupttrend bei den Tarifverhandlungen ist die Dezentralisierung (Eurofound, 2013). Das Arbeitsverhältnisgesetz schreibt in Artikel 133 vor, dass der Arbeitgeber für gleiche Arbeit und für gleichwertige Arbeit unabhängig von ihrem Geschlecht gleichen Lohn leisten muss. Bestimmungen eines Arbeitsvertrags, eines Tarifvertrags oder eines allgemeinen Arbeitsakts, die dieser Bestimmung zuwiderlaufen, gelten als ungültig. Die seit 2010 überwiegend verwendete Form von Streitbeilegungsmechanismen ist Mediation, bevor es ein Schiedsverfahren war. Alle Mechanismen zur kollektiven Streitbeilegung werden freiwillig eingeführt. In einer kürzlich durchgeführten qualitativen Studie (Stanojevic und Kanjuo Mrela, 2014) berichtete ein Vertreter der Arbeitgeber im Handwerk und Unternehmertum über die Einführung der Mediation als Instrument der Konfliktlösung in ihrem Tarifvertrag. 2. Tarifstreitigkeiten werden nach diesem Gesetz beigelegt, wenn im Tarifvertrag kein Streitbeilegungsverfahren festgelegt wurde.

Der Wirtschafts- und Sozialrat Sloweniens (ESSS) wurde im April 1994 durch eine dreiseitige Vereinbarung über die Lohnpolitik im privaten Sektor gegründet. Durch dieses Abkommen haben die Regierung, die Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaften eine zentrale Stelle für die dreiseitige Zusammenarbeit in Slowenien geschaffen. Das ESSS hat wesentlich zur erfolgreichen Umsetzung grundlegender wirtschaftlicher und sozialer Reformen und des Übergangsprozesses sowie zur Annäherung an die Europäische Union und zur Integration in die internationale Wirtschaft beigetragen. Darüber hinaus hat sie zur Durchsetzung der sozialen Gerechtigkeit und des sozialen Friedens beigetragen, die als entscheidend für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung angesehen werden. Das Tätigkeitsfeld des ESSS betrifft vor allem die Arbeitsbeziehungen, die Arbeitsbedingungen, das Arbeitsrecht, die sozialen Rechte und die Beschäftigungspolitik; andere, umfassendere wirtschaftliche und soziale Fragen, die die Interessen der Arbeitnehmer und ihrer Familien betreffen; Interessen der Arbeitgeber und die Regierungspolitik. Das Arbeits- und Sozialgerichtsgesetz (Zakon o delovnih in socialnih sodi`ih) sieht in Artikel 5 vor, dass das Arbeitsgericht für die Entscheidung über individuelle (und kollektive) Arbeitsstreitigkeiten zuständig ist. Zu den behandelten Aspekten gehören Arbeitsverträge; Rechte, Pflichten und Pflichten, die sich aus dem Arbeitsverhältnis zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber oder seinen Rechtsnachfolgern ergeben; Rechte und Pflichten, die sich aus den Beziehungen zwischen dem Arbeitnehmer und dem nutzerunternehmen ergeben; das Einstellungsverfahren; gewerbliche Schutzrechte und -verpflichtungen, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben; Arbeit von Kindern unter 15 Jahren; Arbeit von Auszubildenden, Schülern und Studenten; Stipendien; freiwillige Lehrlingsausbildung; und andere gesetzlich festgelegte Fragen.